Movement’s Publishing Media Social Network

Das Internet hat sich inzwischen als Informationsmedium etabliert. Es ist für jeden möglich, im Internet kostengünstig zu publizieren. Die Informationen fließen schnell und beinahe ungebremst, jeder vernetzt sich mit jedem. Damit könnte das Internet als das demokratischte Medium angesehen werden. Auf der anderen Seite können finanzstarke Unternehmen oder Organisationen mehr Zeit und Geld in dieses Medium investieren. Außerdem ist es durchaus von Vorteil, wenn man verschiedene Medientypen wie Zeitungen, Zeitschriften, Bücher, Radio und Fernsehen miteinander verbinden kann. Dies ist der Ausgangspunkt für eine ehrenamtliche Plattform wie Uebergebuehr. Damit hat diese Plattform mit Open-Source schon viel gemeinsam. Sie hängt von der freiwilligen Leistung von engagierten Menschen ab.

Die Uebergebuehr Informations- und Vernetzungsplattform wurde lange Zeit mit TYPO3 betrieben, was jedoch ab einem bestimmten Punkt nicht mehr ausreichend war. Die Plattform wurde träge, konnte mit den Besucherzahlen nicht mehr mithalten und das Finden und Organisieren der Inhalte wurde immer schwieriger.

War man vor zwei, drei Jahren ‘vorne dabei’, wenn man statt Tabellen auf DIVs und CSS setzte, so kommt heute eine Internetseite kaum noch ohne (Achtung es folgen Buzz-Words!) AJAX, ATOM, Blogs, Bookmarklets, Community, Geotools, Microsites, Podcasts, SEO, Social Media und RSS aus. Wer aus diesem Wirrwarr an Technologien noch heraus stechen möchte, muss schon etwas besonderes bieten. Und eine mögliche These hierzu lautet:

Eine Internetseite sticht dadurch heraus, dass sie Informationen bietet, diese Informationen untereinander und mit Metainformationen verknüpft, den Nutzern auf bestmögliche Weise zugänglich macht und auf allen zur Verfügung stehenden Wegen bekannt macht.

Welche Anforderungen an ein Informationsportal gibt es?

Die/der LeserIn

  • Informationen schnell finden
  • Auf dem Neuesten bleiben
  • Informationen auf verschiedene Weise abrufen können (z.B. auch Mobil)
  •  Informationen ergänzen / korrigieren
  • Meinung sagen
  • Es muss hübsch anzusehen sein

Die/der RedakteurIn

  • Einfache Eingabe von Daten
  • Schnelle Erfassung der Daten
  • Kein kompliziertes HTML oder sonstige Markup-Sprache
  • Nutzung von möglichst vielen Informationsquellen
  • Aufwertung von Informationen durch die Verknüpfung mit weiteren, schon bestehenden Informationen
  • Intuitive Bedienoberfläche

Die/der TechnikerIn

Als TechnikerIn erwarte ich ein stabil laufendes Softwaresystem, das auch ohne mein Zutun einfach läuft. Es sollte wartungsarm sein. Auf der anderen Seite sollte das System leistungsfähig und skalierbar sein. Die Datenspeicherung erfolgt transaktionssicher. Berechnete Daten sollten wenn möglich zwischengespeichert werden, um die Performance zu erhöhen. Die Administration geschieht an zentralen Orten. Gespeicherte Daten sollten auf verschiedensten Wegen abgerufen werden können. Für den Eskalationsfall gibt es eine Ablauf.

Ziele des Informations- und Vernetzungsportals

  1. Mitarbeit fördern / Mehr Interaktion für die Nutzer
  2. Speziallisierte Inhaltstypen
  3. (Noch) bessere Navigation
  4. Neuer Look
  5. Regionalbezug
  6. Bessere Abläufe für die Redaktion

Mitarbeit fördern / Mehr Interaktion für die Nutzer

Ein wichtiger Punkt, der bei einem neuen Uebergebuehr Informationsportal beachtet werden sollte, ist, dass die Mitarbeit gefördert wird. Dies kann durch ein paar einfache Maßnahmen erreicht werden. Die LeserInnenschaft soll die Möglichkeit erhalten, zu ergänzen, zu kommentieren und zu bewerten.

Dadurch, dass Leute mitmachen, entsteht auch eine gewisse Identifikation und damit eine Bindung. Und eventuell entwickelt sich daraus eine aktive, redaktionelle Mitarbeit. Damit auch ungeübte NutzerInnen zum Mitmachen bewegt werden können, können verschiedene kurze Videos in einer Minute erklären, wie man als NutzerIn eine neue Inhalte erstellt.

Offenheit bietet Risiken – aber die Chancen überwiegen!

An Board eines Schiffes mit duzenden Meinungen kann es natürlich zu Konflikten kommen. Außerdem befinden sich Trolle immer auf der Lauer auf neue Opfer. Andere haben eine politische Motivation hinter ihrem destruktiven Verhalten.

Versuche, politische Themen im Internet zu beeinflussen, sind Gang und Gebe. Beispielsweise werden zu Umfragen (Polls) regelrecht mobilisiert, bspw. tagesschau.de. Eine weitere Schwachstelle sind un- oder wenig moderierte Foren.

Daher muss bei der Einführung von Interaktionsmöglichkeiten genau betrachtet werden, welche Pro und Contras es für jedes einzelne gibt. Ein wichtiger Punkt ist dabei, die redaktionelle Kontrolle zu behalten. Die “offiziellen” Inhalte müssen dabei von einer Redaktion geprüft und veröffentlicht werden. Anders sieht es bei Benutzerinhalten aus. Dabei sollte jedoch erkennbar sein, dass der Beitrag von jemand anderem geschrieben wurde.

Leave a Reply